Tradition in Simmering - es war einmal.....

Gast

Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Mo 15. Aug 2016, 12:46

In den 1920er-Jahren war der 1. Simmeringer SC ein Dauergast in der höchsten Fußballliga und sah Länderspiele in seinem Stadion. Heute ist im elften Bezirk nur wenig Glanz übrig.
Die „Neue Freie Presse“ war im März 1921 außer sich vor Bewunderung: Es „bot sich ein überwältigender, an englische Verhältnisse gemahnender Anblick dar“, hieß es im Matchbericht zum Fußballländerspiel zwischen Österreich und Schweden (2:2). „Kopf an Kopf dicht gedrängt stand und saß eine unzählbare Menge auf den himmelwärts aufsteigenden Rampen, die man ohne Überschätzung mit 50.000 beziffern kann.“ Der so gelobte Schauplatz war der „Sportplatz“ des 1. Simmeringer SC in der Leberstraße. Der Klub aus dem 11. Wiener Bezirk gehörte damals zum Inventar der höchsten österreichischen Spielklasse.
Über 90 Jahre später sieht man auf der Heimstätte der Simmeringer weniger Gedränge. Kaum noch 200 Zuschauer sammeln sich um den hinter Wohnanlagen versteckten Platz an der Simmeringer Hauptstraße, der seit den 1970er-Jahren Heimstätte des nunmehrigen Stadtligisten ist. Simmering, erst 2011 in die Drittklassigkeit aufgestiegen, kämpfte hier gegen den Abstieg und stieg auch wieder ab. Die Stimmung unter den Fans ist unterkühlt, dementsprechend hoch die Schimpfwortdichte, mit denen die Schiedsrichter, aber manchmal auch die Spieler, bedacht werden.
Besonders stolz ist man auf die Nachwuchsarbeit, die sich der Klub gut 60.000 Euro kosten lässt. Dabei sei das Budget nicht höher als in der Stadtliga.
Finanzielle Stabilität war lange selten im elften „Hieb“. Schon wenige Jahre nach dem Schweden-Länderspiel 1921 stand der Klub ohne Geld da. Mit dem großen Stadion hatte man sich völlig übernommen. Zudem konnte man sich die Einführung des Profitums nicht leisten. 1928 kam es zum ersten Abstieg – und es war noch lange nicht der letzte. Erst 1951 konnte sich Simmering wieder in der Erstklassigkeit etablieren – diesmal für ganze zwölf Jahre. Eng verbunden mit dieser Blütezeit sind die Namen Josef Argauer und Johann Hofstätter. Argauer, auf der Straße angesprochen, ob er nicht dem Klub wieder auf die Beine helfen könnte, verpflichtete Hofstätter als Trainer und graste Niederösterreich nach Talenten ab. Diese wurden von Hofstätter zu gefürchteten Spielern geformt.
Was ist Brutalität? Denn seine größte Bekanntschaft verdankt der Klub nicht der einmaligen Mitropacup-Teilnahme 1960, bei der sogar ein Auswärtssieg bei Ferencváros Budapest heraussprang, sondern einem kurzen Satz im Programm von Helmut Qualtinger. In „Travnicek am Mittelmeer“ lässt die österreichische Kabarettlegende seine Titelfigur die Worte sprechen: „Die Stierkämpf' – a matte Sache. Simmering gegen Kapfenberg, das nenn' ich Brutalität.“ Angeblich hatte Qualtinger 1956 einem besonders harten Match der beiden Klubs beigewohnt, in dem sich ein Kapfenberger Stürmer einen offenen Knochenbruch zuzog.
Eine Version, die Matthias Marschik nicht bestätigen kann. Der Experte für Fußballgeschichte und Autor der Simmeringer Klubchronik meint aber zur „Presse am Sonntag“: „Simmering war verschrien als harte, am Rand der Unfairness agierende Mannschaft. Und Kapfenberg hatte einen ähnlichen Spielstil.“ Auch mit den Fans war nicht zu spaßen: „Beim Platz gab es einen schmalen Ausgang. Die Journalisten haben sich gefürchtet, wenn sie da durchgehen mussten“, erzählt Marschik. „Von der Kabine gaben sie ihren Matchbericht durch, bei negativen Sachen standen dort gleich die Anhänger und fragten: ,Wos host du erzählt über Simmering?‘“
Die Bundesligareform 1974, die die Ligazugehörigkeit nach regionalen Aspekten neu ordnete, war ein harter Schlag für den Klub. „Als die Reform verkündet wurde, war Simmering Achter hinter Austria, Rapid, Vienna, Sportklub. Nur zwei Wiener Klubs durften bleiben“, erzählt Marschik. Nach dem Abstieg kehrte Simmering 1982 noch einmal zurück, übernahm sich aber erneut finanziell. In den 1980er-Jahren stand der Klub „mit eineinhalb Beinen im Kriminal“. Schwarzgeld floß und Misswirtschaft blühte. Dennoch konnte sich der Simmeringer SC bis 2008 halten, dann stand er wieder vor dem Aus. Ein letztes Mal sprangen Retter ein und führten den Klub in ruhigere Gewässer. Aber ruhig war es in Simmering eigentlich noch nie.

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Mo 15. Aug 2016, 14:55

Und der genaue Grund für diesen bereits viele Jahre alten Artikel ist...............??? ;)

Lexikon

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Lexikon » Mo 15. Aug 2016, 17:46

... das es ein sehr guter Artikel ist ;)
Ich bin mir sicher - mittelfristig geht's mit Simmering wieder bergauf 8-)

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Mo 15. Aug 2016, 20:54

Ja natürlich ist es ein guter Artikel. Aber bereits 6 oder 7 Jahre alt. Meiner Erinnerung nach stand er sogar damals schon im Forum. Habe nur nicht verstanden warum man den so viele Jahre später wieder ausgräbt.

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Mo 15. Aug 2016, 22:03

Gast hat geschrieben:Ja natürlich ist es ein guter Artikel. Aber bereits 6 oder 7 Jahre alt. Meiner Erinnerung nach stand er sogar damals schon im Forum. Habe nur nicht verstanden warum man den so viele Jahre später wieder ausgräbt.

Warum man ihn wieder "ausgräbt"?
Vielleicht weil ihn viele zum ersten mal zur Kenntnis kriegen?
Glaube nicht, dass dieser Artikel jedem so bekannt ist, oder?
Jedenfalls ein sehr interessanter Aspekt hinsichtlich der Abwärtsentwicklung von Traditionsvereinen, soferne es sie überhaupt noch gibt, leider.

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Mo 15. Aug 2016, 22:13

Lexikon hat geschrieben:... das es ein sehr guter Artikel ist ;)
Ich bin mir sicher - mittelfristig geht's mit Simmering wieder bergauf 8-)

Mittelfristig bergauf bedeutet was?
Ein Verein, wie der 1.SSC, sollte mindestens in der RLO im oberen Drittel vor durchschnittlich 800 bis 1000 Zuschauern spielen - das wäre eine Aufwärtsentwicklung, oder?
Ob das je wieder eintreten wird wage ich zu bezweifeln, leider!

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Di 16. Aug 2016, 08:08

Gast hat geschrieben:
Lexikon hat geschrieben:... das es ein sehr guter Artikel ist ;)
Ich bin mir sicher - mittelfristig geht's mit Simmering wieder bergauf 8-)

Mittelfristig bergauf bedeutet was?
Ein Verein, wie der 1.SSC, sollte mindestens in der RLO im oberen Drittel vor durchschnittlich 800 bis 1000 Zuschauern spielen - das wäre eine Aufwärtsentwicklung, oder?
Ob das je wieder eintreten wird wage ich zu bezweifeln, leider!

UiUiUi, für dieses Ziel ist aber viel harte Arbeit nötig. Nicht viel Geld haben, hackeln muss man dafür. Ob das heutige Funktionäre noch können bzw. kennen?

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Di 16. Aug 2016, 13:40

Gast hat geschrieben:
Gast hat geschrieben:Mittelfristig bergauf bedeutet was?
Ein Verein, wie der 1.SSC, sollte mindestens in der RLO im oberen Drittel vor durchschnittlich 800 bis 1000 Zuschauern spielen - das wäre eine Aufwärtsentwicklung, oder?
Ob das je wieder eintreten wird wage ich zu bezweifeln, leider!

UiUiUi, für dieses Ziel ist aber viel harte Arbeit nötig. Nicht viel Geld haben, hackeln muss man dafür. Ob das heutige Funktionäre noch können bzw. kennen?

Wobei man sich im Fall von Simmering fragen könnte - wenn schon so viel in den Nachwuchs investiert wird und die NW-Arbeit so vorzüglich klappen sollte, warum kommt dann nichts Zählbares dabei heraus?
Der 1.SSC tümpelt nach wie vor in der Stadtliga unter ferner liefen herum....

Alter NW

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Alter NW » Di 16. Aug 2016, 15:55

Weil sie lieber Seniorenspieler wie Holemar verpflichten, statt dem eigenen NW eine Chnace zu geben!

Gast

Re: Tradition in Simmering - es war einmal.....

Beitragvon Gast » Di 16. Aug 2016, 20:51

Alter NW hat geschrieben:Weil sie lieber Seniorenspieler wie Holemar verpflichten, statt dem eigenen NW eine Chnace zu geben!

Chance?
Ein guter NW-Spieler sollte sich halt auch durchsetzen können - besonders gegen einen Seniorenspieler ;)