WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Themen, die ligaübergreifend (z.B. Totocup) sind und sonstiges Bla Bla ...
Benutzeravatar
regelunkundiger
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:08

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon regelunkundiger » Mo 19. Jun 2017, 17:43

Gast hat geschrieben:
regelunkundiger hat geschrieben:
Es gibt auch in den Bestimmungen des WFV mehrere Anknüpfungspunkte dafür. Ein Beispiel wäre 5.6.


Mag sein, dass es mehrere Anknüpfungspunkte gibt - dieses Beispiel aber ganz sicher nicht.

Was hat Punkt 5.6 mit der Vorschrift, meisterschaftsentscheidende Spiele zur gleichen Zeit auszutragen, zu tun?


Einfache Sache: Kapitel 5 heißt Auf- und Abstiegsbestimmungen. Und 5.3. ist ein Teil davon. Also sagt 5.6. dass die authentische Auslegung des Kapitels 5, und damit des Punktes 5.3. dem Vorstand des WFV obliegt.


Gast hat geschrieben: und bezieht sich auf §35 (ÖFB-Rechtspflegeordnung), die da lautet:

Irrtum, da steht definitiv "gemäß § 35 der Statuten" und nicht "gemäß §35 der ÖFB-Rechtspflegeordnung".

Außerdem kommt es auch auf die Reihenfolge der Worte an. Wenn es das sein sollte, was du behauptest, müßte es:

Code: Alles auswählen

Die authentische Auslegung der Auf- und Abstiegsbestimmungen gem. § 35 der ÖFB-Rechtspflegeordnung obliegt dem Vorstand des WFV.
heíßen.

Abgesehen davon, dass es sehr, sehr ungewöhnlich wäre, eine authentische Auslegung einer ÖFB-Bestimmung dem WFV-Vorstand zuzugestehen, steht das eben nicht da.

Es heißt halt:

Code: Alles auswählen

Die authentische Auslegung der Auf- und Abstiegsbestimmungen obliegt gemäß § 35 der Statuten dem
Vorstand des WFV.

Benutzeravatar
regelunkundiger
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:08

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon regelunkundiger » Mo 19. Jun 2017, 17:49

regelunkundiger hat geschrieben:Abgesehen davon, dass es sehr, sehr ungewöhnlich wäre, eine authentische Auslegung einer ÖFB-Bestimmung dem WFV-Vorstand zuzugestehen, steht das eben nicht da.



Nachtrag: und schon gar nicht, kann ein untergeordneter Verband in seinen eigenen Bestimmungen erklären, dass er für eine authentische Auslegung einer ÖFB-Bestimmung zuständig ist.

Gast

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon Gast » Di 20. Jun 2017, 10:52

regelunkundiger hat geschrieben:
Gast hat geschrieben: und bezieht sich auf §35 (ÖFB-Rechtspflegeordnung), die da lautet:

Irrtum, da steht definitiv "gemäß § 35 der Statuten" und nicht "gemäß §35 der ÖFB-Rechtspflegeordnung".


O.k. - hier sind die letztgültigen WFV-Statuten, die im Netz zu finden sind: http://www.wfv.at/Statuten-Neu-21-10-2014.pdf - bitte sage mir, wie der §35 nach diesem Statut lautet. Es gibt in allen ÖFB-Regularien nur eines, das mehr als 34 Paragrafen aufweist - und das ist die Rechtspflegeordnung!

Und jetzt?

krivanek

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon krivanek » Fr 23. Jun 2017, 16:28

Gast hat geschrieben:
Jurist hat geschrieben:Wenn der dafür zuständige im WFV geschätzte 27 andere "Amterln" hat darf man sich nicht wundern wenn nicht alles perfekt ist ;)

Du wirst doch nicht jene Person meinen, welche man auch oft in der Krieau und beim Futsal antrifft, bei Schiedsrichterfortbildungen im Fußballleibchen von Red Bull Salzburg Vorträge hält :mrgreen:


ist damit der Lackner Gernot aus dem früheren Reichsbund gemeint? :?:

Gast

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon Gast » Fr 23. Jun 2017, 20:11

Gernot Lackner trifft man in der Krieau oder beim Futsal genauso wenig an wie man im neuen Rapidstadion einen ordentlichen Rasen antrifft ;)

Benutzeravatar
regelunkundiger
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:08

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon regelunkundiger » Di 27. Jun 2017, 10:40

Gast hat geschrieben:
regelunkundiger hat geschrieben:
Irrtum, da steht definitiv "gemäß § 35 der Statuten" und nicht "gemäß §35 der ÖFB-Rechtspflegeordnung".


O.k. - hier sind die letztgültigen WFV-Statuten, die im Netz zu finden sind: http://www.wfv.at/Statuten-Neu-21-10-2014.pdf - bitte sage mir, wie der §35 nach diesem Statut lautet. Es gibt in allen ÖFB-Regularien nur eines, das mehr als 34 Paragrafen aufweist - und das ist die Rechtspflegeordnung!

Und jetzt?


Hach, ist das wirklich so schwer?

Die Meisterschaftsregeln verweisen auf § 35 der Statuten. Jetzt hast richtigerweise festgestellt, dass es den (in der online verfügbaren Fassung) nicht gibt. Gratuliere, du hast eine Fehler gefunden.

Nur du ziehst wieder die falschen Schlüsse, es gibt nämlich viele mögliche Erklärungen. Es könnte - wie Du vermutest - in das falsche Regelwerk verwiesen worden sein oder es könnte zwar auf richtige Regelwerk (Statuten) aber auf den falschen Paragraphen (wie wäre es z.B. mit § 29 in der veröffentlichten Fassung der Statuten?) verwiesen worden sein. Oder es könnte der richtige Paragraf und das richtige Regelwerk (Statuten) sein, aber vielleicht ist bloss nicht die Letztfassung online veröffentlicht.

Frag einfach beim Verband nach bevor Du hier irgendwelche Behauptungen ohne Belege ("muss so sein, weil sonst gibt's nirgends ...") aufstellst.

Gast

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon Gast » Di 27. Jun 2017, 14:07

regelunkundiger hat geschrieben:
Gast hat geschrieben:
O.k. - hier sind die letztgültigen WFV-Statuten, die im Netz zu finden sind: http://www.wfv.at/Statuten-Neu-21-10-2014.pdf - bitte sage mir, wie der §35 nach diesem Statut lautet. Es gibt in allen ÖFB-Regularien nur eines, das mehr als 34 Paragrafen aufweist - und das ist die Rechtspflegeordnung!

Und jetzt?


Hach, ist das wirklich so schwer?

Die Meisterschaftsregeln verweisen auf § 35 der Statuten. Jetzt hast richtigerweise festgestellt, dass es den (in der online verfügbaren Fassung) nicht gibt. Gratuliere, du hast eine Fehler gefunden.

Nur du ziehst wieder die falschen Schlüsse, es gibt nämlich viele mögliche Erklärungen. Es könnte - wie Du vermutest - in das falsche Regelwerk verwiesen worden sein oder es könnte zwar auf richtige Regelwerk (Statuten) aber auf den falschen Paragraphen (wie wäre es z.B. mit § 29 in der veröffentlichten Fassung der Statuten?) verwiesen worden sein. Oder es könnte der richtige Paragraf und das richtige Regelwerk (Statuten) sein, aber vielleicht ist bloss nicht die Letztfassung online veröffentlicht.

Frag einfach beim Verband nach bevor Du hier irgendwelche Behauptungen ohne Belege ("muss so sein, weil sonst gibt's nirgends ...") aufstellst.


Ich stelle "nicht irgendwelche Behauptungen ohne Belege" auf - ich habe alle Quellen angeführt! Von einer Organisation wie dem WFV darf man schon verlangen, dass er seine Regularien ordentlich kundmacht. Darum darf davon ausgegangen werden, dass die auf der offiziellen Internetpräsenz kundgemachten Bestimmungen die letztgültigen sind. In diesem Fall geht's um die WFV-Statuten vom 21.10.2014 (damit man mir nicht unterstellen kann, dass ich einen veralteten Suchmaschinen-Treffer der WFV-Statuten anführe, verweise ich direkt auf die WFV-Seite: http://www.wfv.at/wir-ueber-uns/Statuten/Statuten-4.html). Es bedarf auch keines Anrufs beim WFV, um eine Interpretation der Bestimmungen zu erhalten. Ich käme auch nie auf die Idee, beim Gesetzgeber anzurufen, ob die im RIS publizierten Gesetzestexte die aktuellen sind. So viel dazu.

Es geht hier auch gar nicht so sehr um die im Ausgangspost beschriebene - nicht zeitgleiche - Ansetzung von meisterschaftsentscheidenden Spielen, sondern generell um die "Güte" der Regularien der Fußballverbände. Erst unlängst hat sich die Vienna per Einstweiliger Verfügung den vorläufigen Weiterverbleib in der RLO erkämpft, weil die ÖFB-Bestimmungen für die Regionalliga "rechtlich angreifbar" (Insolvenzrecht) waren. Ob die Vienna letztendlich Recht behalten wird, wird nach dem ÖFB-Rekurs das Gericht zu entscheiden haben.

Anderes Beispiel: wie würdest Du "Punkt 25 - Ausscheiden aus der RLO" der "Richtlinien der Regionalliga Ost" (http://www.wfv.at/RLO-Richtlinien-16-17.pdf) im Zusammenhang mit WSK (Spielzeit 2016/17)/WSC (Spielzeit 2017/18) interpretieren?

Womit ich nochmals die im thread-Titel gestellte Frage (keine Behauptung!) "WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?" erneuere. Oder bist du der Meinung, dass eh alles in Butter ist?

Benutzeravatar
regelunkundiger
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:08

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon regelunkundiger » Di 27. Jun 2017, 14:48

Gast hat geschrieben: Es bedarf auch keines Anrufs beim WFV, um eine Interpretation der Bestimmungen zu erhalten. Ich käme auch nie auf die Idee, beim Gesetzgeber anzurufen, ob die im RIS publizierten Gesetzestexte die aktuellen sind. So viel dazu.


Siehst Du, das unterscheidet uns. Ich mache das laufend. Egal ob im beruflichen Umfeld oder im privaten Bereich. Egal ob das EU-Richtlinien, nationale Gesetze oder Verbandsrichtlinien sind. Wenn ich einen expliziten Fehler entdecke, und/oder nicht klar ist, was jetzt gilt, frag ich nach. Einfach um mich/meinen Arbeitgeber/meinen Verein vor möglichen Konsequenzen zu schützen. Es gibt sogar Einrichtungen, die standardisierte Q&A Prozesse haben.

Und im privaten Bereich (z.B. Amateur/Nachwuchsfussball) gilt das noch viel mehr, weil (auch) da Menschen am Werk sind, und Menschen einfach Fehler machen. Man kann dann natürlich in Foren anonym über die "Unfähigkeit" herziehen, wenn man einen Fehler entdeckt. Oder man kann mit einem Hinweis, "hey, habts da vielleicht eine falschen Verweis drinnen? Oder eine falsche Version online?" dem Gegenüber auch helfen.

Der Anspruch "hey, ihr müssts fehlerfrei sein" funktioniert nicht bei der EU(-Kommission), funktioniert nicht beim Nationalrat, etc. warum soll der bei Landesverbänden funktionieren?

Und weil Du das Beispiel Vienna/Insovenzrecht bringst. Es gibt immer wieder Bestimmungen der Fußballverbände (egal ob FIFA, UEFA, ÖFB, ...) die vor zivilen Gerichten erfolgreich angefochten werden. Ablösewesen (Bosman), System Ausbildungsentschädigungen, Optionsklauseln in Spielerverträgen, CL-Sperre der Istanbuler Vereine .... aber auch in anderen Sportarten, z.B. Dopingsperren die durch einstweilige Startverfügungen aufgehoben werden.

Ob die Vienna Geschichte jetzt als "Beweis" dafür dienen kann, dass die "generelle Güte" der Regularien schlecht ist? Ich glaub Du hast Dein Urteil gefällt, damit ist mein Animo gering, das weiterzudiskutieren.

Benutzeravatar
regelunkundiger
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:08

Re: WFV-Bestimmungen nur ungefähre Handlungsanleitung?

Beitragvon regelunkundiger » Do 29. Jun 2017, 10:29

Ach ja, zur Auflösung noch:

Die Bestimmungen für die aktuelle Saison werden zur Zeit überarbeitet und werden ab 1.7. ausgetauscht.
Mit dem Vereis haben sie recht, dies wurde bei der letzten Überarbeitung übersehen und sollte natürlich der §29 sein.